Gymondo Magazin

Wir feiern Vielfalt – mach mit! 5 Ideen für den Pride Month

Als offizieller Pride Month steht der Juni ganz im Zeichen der LGBTQIA+-Community. Überall auf der Welt zelebrieren Menschen die volle Vielfalt sexueller Orientierungen und Geschlechteridentitäten, um sich für mehr Sichtbarkeit, Toleranz und Offenheit einzusetzen – und bereits erreichte Meilensteine zu feiern.

Auch wenn die diesjährigen Pride-Partys wegen Corona vielleicht etwas kleiner oder anders ausfallen, bleibt Juni der perfekte Zeitpunkt, um der Welt (und deinen Liebsten) zu zeigen, was du mit diesem wichtigen Thema verbindest. Zur Inspiration haben wir dir fünf Beispiele zusammengestellt, wie du die LGBTQIA+-Community einmal queer (Wortspiel!) durch den ganzen Regenbogen besonders sinnvoll unterstützen kannst.

#1 Definiere Pride für dich selbst

Ganz gleich, ob du selbst Teil der LGBTQIA+-Community bist, wichtige Menschen aus deinem Umfeld aktiv unterstützen möchtest oder einfach nur die bunte Vielfalt dieser tollen Community unterstützen willst: Neben all den Aktionen, Aktivitäten und Partys lohnt es sich auf jeden Fall, einmal gründlich nachzudenken, was Pride für dich persönlich bedeutet.

Bist du stolz auf deine persönliche Entwicklung? Dann feier dich ruhig selbst – und belohne dich mit etwas, das dir richtig guttut. Oder möchtest du darauf Aufmerksam machen, wie weit wir auf dem Weg zu einer offeneren, toleranteren und einfach bunteren Gesellschaft schon gekommen sind – und wo noch klare Baustellen auf uns warten? Dann kannst du z. B. gezielt eine LGBTQIA+-Einrichtung in deiner Nähe unterstützen – jede Spende und Hilfe ist garantiert willkommen.

#2 Unterstütze die LGBTQIA+-Community

Reden und Gesicht zeigen ist gut – echtes Engagement ist besser.

Pride ist ein exzellenter Anlass, nicht nur passiv für echte Chancengleichheit einzustehen, sondern die Community aktiv zu unterstützen. Du wirst überrascht sein, was es alles für Möglichkeiten gibt!

Du bist noch unsicher, wo du ansetzen sollst? Reichlich Inspiration findest du z. B. in Büchern von LGBTQIA+-Autor:innen, die den eigenen Blick um andere Perspektiven und Identitäten erweitern. Oder unterhalte dich einfach mit Menschen aus der Community, um noch besser zu verstehen, wo und wie du sinnvoll helfen kannst. Je mehr wir uns mit Menschen anderer Hautfarbe, sexueller Orientierung oder Geschlechteridentität auseinandersetzen, desto eher wird deutlich, dass uns viel mehr verbindet als trennt – und dass wir alle vom respektvollen Umgang und Austausch auf Augenhöhe profitieren.

#3 Sei die starke Schulter zum Anlehnen

Es erfordert oft viel Mut, sich anderen gegenüber als Mitglied der LGBTQIA+-Community erkennen zu geben. Auch bei dir kann ein unerwartetes Outing die unterschiedlichsten Gefühle auslösen. Selbst wenn du dann nicht sofort die richtigen Worte findest: Mach dir bewusst, wie verletzlich dein Gegenüber gerade ist – und wie wichtig eine liebevolle, sensible Reaktion in einer solchen Situation ist.

Behalte einfach im Kopf, dass ein Coming-out eine sehr persönliche Angelegenheit ist, für die es keinen festen Fahrplan gibt. Wenn du hier helfen möchtest, sind die folgenden Tipps kein schlechter Startpunkt:

  1. Informiere dich und höre vor allem erstmal zu.
  2. Setze dich mit deinen eigenen Vorurteilen und Denkmustern auseinander.
  3. Achte darauf, andere wirklich zu unterstützen, statt zu verurteilen.
  4. Sei sensibel bei der Wahl deiner Worte – Sprache kann helfen, aber auch verletzen.

#4 Lass mal locker

Genug geglitzert? Nichts gegen eine kunterbunte Pride-Party, aber gönn dir zwischendurch gerne eine Auszeit, um dich selbst hochleben zu lassen. Du darfst richtig stolz auf dich sein und wie weit du bisher gekommen bist.

Unser Tipp: Ein bisschen Selfcare und Reflexion lassen dich und deine Persönlichkeit noch schöner aufblühen. Erlaubt ist alles, was dich in Einklang mit dir selbst bringt: eine ruhige Morgenmeditation, ein forderndes Workout, ein entspanntes Aromabad, eine Auszeit mit deiner Lieblingsserie, ein leckeres Experiment in der Küche … aber du weißt sicher selbst am besten, was dir guttut. Und weil in diesem Fall mehr auch mehr ist, empfehlen wir einen ganzen Monat voller regelmäßiger Selfcare-Rituale!

#5 Nimm dir Zeit für Freunde und Familie

Eigentlich selbstverständlich: Melde dich jetzt bei deinen Liebsten – ob Freunde und Freundinnen oder Wahlfamilie – und lass sie wissen, wie wichtig sie dir sind. Schließlich liegt der Urgedanke der Pride im Zusammenhalt und der Gemeinschaft der gesamten LGBTTQIA+-Community. Genieße und honoriere diese Liebe und Solidarität in der großen, weiten Welt – und im kleinsten Kreis.

Wir zeigen Regenbogenflagge

Ganz egal, wo du dich selbst auf der unendlich facettenreichen LGBTQIA+-Skala verortest: Die geballte Vielfalt unterschiedlicher Geschlechtsidentitäten und Lebensmodelle bereichert uns alle – und darf kräftig gefeiert werden. Denn wenn wir mit offenen Augen und Armen durch die Welt gehen, können wir unsere Gesellschaft gemeinsam ein entscheidendes Stück offener, toleranter und harmonischer machen.


Gymondo freut sich über jedes Mitglied der LGBTQIA+-Community. Vielfalt, Chancengleichheit und Diversity zählen zu unseren unverrückbaren Grundwerten: Wir sind offen für Menschen jedes kulturellen, religiösen oder sozialen Hintergrunds und jeder sexuellen Orientierung oder Geschlechteridentität, um ein klares Zeichen für Vielfalt und Toleranz zu setzen.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Do you like this article?)
Loading...
Avatar

Gymondo

Gymondo ist dein Fitnessstudio für zu Hause und unterwegs.
Dich erwarten über 1000 Workouts mit Spaßfaktor, 2000 leckere Rezepte und über 80 motivierende Fitnessprogramme für Anfänger und Fortgeschrittene.
Abnehmen, Straffen, Yoga, Muskelaufbau und vieles mehr:
Du hast dein Ziel, wir haben dein Training!
Alles Weitere auf www.Gymondo.com

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.

Werde fit. Zu Hause.

Hinweis: Personen, die an Diabetes erkrankt oder schwanger sind, wird die Teilnahme am Online-Programm ohne vorherige Rücksprache mit ihrem Arzt nicht empfohlen. Auch zur Behandlung krankhaften Übergewichts ist das Online-Programm nicht geeignet.